© 2000 - 2011 LIN - Leibniz Institut für Neurobiologie Magdeburg

LIN: Forschungsabteilungen > Akkustik, Lernen, Sprache > Unterpunkt Ebene 3 > Unterpunkt Ebene 4

Titel: LIN Layout

Home switch to english Drucken Suche:
Facebook YouTube
Mitarbeiter Links Sitemap

 Systemphysiologie des Lernens

 AG Mechanismen der auditorischen Mustererkennung



Abbildung: Who is who?

Arbeitsgruppenleiter: PD Dr. rer. nat. Peter Heil
Doktoranden: Björn Friedrich, M.Sc.; Adam J. Peterson, M.Sc.
Technische Assistentin: Gabriele Schöps

Forschungsfeld:

Unser Interesse gilt dem Hören, von der Wahrnehmung bis zur Physiologie der Rezeptoren. In der Vergangenheit habe ich mich u.a. für die Verarbeitung einfacher und komplexer Signale, wie frequenz-modulierter (FM) Töne, im Hörsystem und die zugrunde liegenden neuronalen Mechanismen interessiert. FM Töne werden nun am Leibniz Institut für Neurobiologie eingesetzt um die Mechanismen des Unterscheidungslernens und der Kategorienbildung im Gehrin zu untersuchen.

Eine aktuelle Forschungsrichtung zielt auf das Verständnis der Mechanismen, die der Wahrnehmung und der Unterscheidung von Schallereignissen zugrunde liegen. Hierzu führen wir detaillierte und umfangreiche Messungen von Wahrnehmungsschwellen durch, teilweise bei gleichzeitiger Registrierung des Elektroenzephalogramms (EEG), und von Reaktionszeiten. Wir studieren die Reaktionen einzelner Neuronen, insbesondere von Hörnervenfasern, und entwickeln geeignete Modelle.

Ein zweiter Forschungsschwerpunkt zielt auf das Verständnis der Kontext-Abhängigkeit neuronal Reaktionen aus dem menschlichen Hörcortex. In Zusammenarbeit mit dem Speziallabor Nicht-invasive Bildgebung führen wir dazu magnetenzephalographische (MEG) Messungen durch. Im Zuge dieser Arbeiten haben wir auch Modelle entwickelt, die ein besseres Verständnis der Unterschiede der Reaktionen von verschiedenen Versuchspersonen ermöglichen. Darauf aufbauend haben wir varianz-stabilisierende Transformationen entwickelt, deren Anwendung Voraussetzung für korrekte Vergleiche der mittleren Reaktionen für verschiedene Reize ist.

Ein dritter Forschungsschwerpunkt zielt auf die Identifikation physiologischer Korrelate des auditorischen Arbeitsgedächtnisses im Hörcortex. Hierzu nutzen wir einen konvergenten Ansatz an Menschen und nicht-menschlichen Primaten, in Zusammenarbeit mit den Speziallaboren Nicht-invasive Bildgebung und Primatenneurobiologie.

Projekte:

letzte Aktualisierung: 2013-05-31 Fehler melden Seite drucken