© 2000 - 2011 LIN - Leibniz Institut für Neurobiologie Magdeburg

LIN: Forschungsabteilungen > Akkustik, Lernen, Sprache > Unterpunkt Ebene 3 > Unterpunkt Ebene 4

Titel: LIN Layout

Home   Drucken Suche:
Facebook YouTube
Mitarbeiter Links Sitemap
Dr Nicole Wetzel

Leiterin:

Dr Nicole Wetzel

Neurokognitive Entwicklung
Leibniz-Institut für Neurobiologie
Brenneckestraße 6
39118 Magdeburg
Deutschland
Telefon: +49-391-6263-92411
E-Mail:

Die Forschergruppe untersucht die Entwicklung auditiver Kognition in der Kindheit. Wir erforschen, wie sich Aufmerksamkeit, Wahrnehmung und Gedächtnis sowie die zugrunde liegenden neuronalen Mechanismen entwickeln. Dabei stehen die systematische Untersuchung des Entwicklungsverlaufes von der frühen bis zur späten Kindheit sowie relevante Einflussfaktoren wie Motivation, Emotion und der soziale Kontext im Fokus. Weiterhin werden Aufmerksamkeits-, Informationsverarbeitungs- und Lernprozesse in Kindergarten und Schule und im klinischen Kontext untersucht.

Projekte

1. Wie entwickelt sich die Kontrolle der Aufmerksamkeit im Kindesalter?

In diesem Forschungsschwerpunkt wird die Entwicklung der unwillkürlichen Ablenkung der Aufmerksamkeit und der zugrunde liegenden neuronalen Mechanismen untersucht. Unsere Ergebnisse zeigen, dass sich diese Prozesse bis mindestens zur späten Kindheit entwickeln. Verglichen mit Erwachsenen sind Kinder insbesondere sensitiver gegenüber salienten, emotionalen und bedeutsamen Störreizen. Kinder können eine unwillkürliche Ablenkung der Aufmerksamkeit weniger erfolgreich kontrollieren. Die Ergebnisse dieses Forschungsschwerpunktes werden sowohl in der Pädagogik (z.B. Gestaltung von Lernumgebungen) als auch im klinischen Kontext (z.B. Aufmerksamkeitsstörungen) genutzt werden.

basdashifjsdo?fjso?df

Abb. 1: Testaufbau für EEG-Messungen mit Kindern.

2. Wie bemerken Kinder unerwartete Änderungen in ihrer Umgebung?

In diesem Forschungsschwerpunkt wird untersuchtwie unerwartete Änderungen in unserer auditiven Umgebung wahrgenommen und bemerkt werden, auch wenn unsere Aufmerksamkeit gerade auf etwas anderes gerichtet war. Die zugrunde liegenden Veränderungsdetektionsprozesse funktionieren schon beim ungeborenen Baby, entwickeln sich jedoch bis in das Jugendalter hinein weiter. Die Kenntnis des Entwicklungsverlaufes dieser Prozesse  kann beispielsweise genutzt werden, um Wahrnehmungsprozesse bei Entwicklungsstörungen (z.B. Autismus, Lese-und Rechtschreibstörung) zu untersuchen.

Abb. 2: Pupillometrie zur Untersuchung von Wahrnehmungs- und Gedächtnisprozessen beim Lernen.

3. Wie entwickeln sich Lernprozesse?

Dieses aktuelle Projekt untersucht Zusammenhänge zwischen kognitiven Prozessen beim Lernen und dem Lernerfolg. Dabei werden mittels Pupillometrie frühe Wahrnehmungs- und Gedächtnisprozesse während des aktiven Lernvorgangs untersucht und in Bezug zum späteren Lernerfolg gesetzt. Ziel ist die Identifikation zugrunde liegender neuronaler Mechanismen und deren Entwicklung. Diese Kenntnisse können beispielsweise in die Gestaltung von Lernmaterial einfließen.

 

4. Verarbeiten sozial ängstliche  Kinder soziale und emotionale Reize anders als sozial nicht ängstlicheKinder?

In diesem Projekt untersuchen wir die Wahrnehmung von sozialen und emotionalen Reizen sowie Aufmerksamkeitsprozesse in Abhängigkeit von der sozialen Ängstlichkeit von Kindern.

 

5. Wie funktionieren Aufmerksamkeitsprozesse bei ADHS?

In diesem Kooperationsprojekt mit der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Leipzig analysieren wir Aufmerksamkeitsprozesse bei Patienten mit ADHS. Uns interessiert insbesondere, wie Patienten neue Ereignisse verarbeiten.

 

6. Wie entwickeln sich kognitive Prozesse bei frühgeborenen Kindern?

Im Fokus dieses Projektes stehen Wahrnehmung und Aufmerksamkeit bei frühgeborenen Kindern im Kindergartenalter. In Zusammenarbeit mit der Universität Helsinki ergab eine Studie veränderte Wahrnehmungsprozesse bei frühgeborenen Kindern verglichen mit termingerecht geborenen Kindern.

 

 

Publikationen

 

2017

 

Wetzel, N. & Schröger, E. (in press). Auditory attention in children and adults – a psychophysiological approach in T. Lachmann & T. Weiss (Eds.) in New Stages in Human Information Processing Research: The Role of Invariants in Cognition. Link & Townsend, Scientific Psychology Series, Taylor & Francis.

Buttelmann, D., Schieler, A., Wetzel, N., & Widmann, A. (2017). Infants’ and adults’ looking behavior does not indicate perceptual distraction for constrained modelled actions–an eye-tracking study. Infant Behavior and Development, 47, 103-111.

 

2016

Wetzel, N., Schröger, E., & Widmann, A. (2016). Distraction by novel and pitch-deviant sounds in children. Frontiers in Psychology, 7, 1949.

Wetzel, N., Buttelmann, D., Schieler, A., & Widmann, A. (2016). Infant and adult pupil dilation in response to unexpected sounds. Developmental Psychobiology, 58 (3), 382-392.

 

2015 – 2010

Wetzel, N. (2015). Effects of the short-term learned significance of task-irrelevant sounds on involuntary attention in children and adults. International Journal of Psychophysiology, 98(1), 17-26.

Max, C., Widmann, A., Kotz, S.A., Schröger, E., &Wetzel, N. (2015). Distraction by emotional sounds: Disentangling arousal benefits and orienting costs. Emotion, 15(4), 428-437

Widmann, A., Steinberg, J., Bendixen, A., Friederici, A. D., Grimm, S., Gunter, T. C., Kotz, S. A., Müller, D., Roeber, U., Rübsamen, R., Weise, A., Wetzel, N., & Schröger, E. (Eds.). (2015). Error signals from the brain - 7th mismatch negativity conference. Leipzig: University of Leipzig.

Widmann, A., Bendixen, A., Wetzel, N., Duwe, S., Engbert, R. & Schröger, E. (2015). Untersuchung der Chronometrie auditiver kognitiver Prozesse mit Augenbewegungen. In S. Becker (Hrsg.), Fortschritte der Akustik - DAGA 2015 (pp. 1224-1226). Berlin: DEGA.

Wetzel, N. (2014). Development of control of attention from different perspectives. Frontiers in Psychology, 5:1000.

Wetzel, N., & Schröger, E. (2014). On the development of auditory distraction: A review. PsyCh Journal, 3, 72-91.

Wetzel, N., Schröger, E., Widmann, A. (2013). The dissociation between the P3a event-related potential and behavioral distraction. Psychophysiology, 50(9), 920-930.

Wetzel, N., Widmann, A., & Schröger, E. (2012). Distraction and facilitation - two faces of the same coin? Journal of Experimental Psychology: Human Perception andPerformance, 38(3), 664-674.

Wetzel, N. (2012). It’s irrelevant for the task but interesting! – How children process and attend to task-irrelevant information. Research Topic. Frontiers in Psychology.

Wetzel, N., Widmann, A., & Schröger, E. (2011). Processing of novel identifiability and duration in children and adults. Biological Psychology, 86(1), 39-49.

Bendixen, A., Grimm, S., Deouell, L. Y., Wetzel, N., Mädebach, A., & Schröger, E. (2010). The time-course of auditory and visual distraction effects in a new crossmodal paradigm. Neuropsychologia, 48, 2130-2139.

Mikkola, K., Wetzel, N., Leipälä, J., Serenius-Sirve, S., Schröger, E., Huotilainen, M., & Fellman, V. (2010). Behavioral and evoked potential measures of distraction in 5-year old children born preterm. International Journal of Psychophysiology, 77(1), 8-12. 

Ruhnau, P., Wetzel, N., Widmann, A., & Schröger, E. (2010). The modulation of auditory novelty processing by working memory load in school age children and adults: a combined behavioral and event-related potential study. BMC Neuroscience, 11, 126, 1-14.

 

vor 2010

Wetzel, N., Widmann, A., & Schröger, E. (2009). The cognitive control of distraction by novelty in children aged 7-8 and adults. Psychophysiology, 46(3), 607-616.

Wetzel, N., & Schröger, E. (2007). Cognitive control of involuntary attention and distraction in children and adolescents. Brain Research, 1155, 134-146.

Wetzel, N., & Schröger, E. (2007). Modulation of involuntary attention by the duration of novel and pitch deviant sounds in children and adolescents. Biological Psychology, 75(1), 24-31

Wetzel, N., Widmann, A., Berti, S., & Schröger, E. (2006). The development of involuntary and voluntary attention from childhood to adulthood: a combined behavioral and event-related potential study. Clinical Neurophysiology, 117(10), 2191-2203.

Wetzel, N., Berti, S., Widmann, A., & Schröger, E. (2004). Distraction and reorientation in children: a behavioral and ERP study. Neuroreport, 15(8), 1355-1358.

 

Drittmittelförderung

CBBS Forschergruppe (ZS/2016/04/78120)

DFG-Projekt WE5026/1-2 "Einflussfaktoren auf unwillkürliche Aufmerksamkeitsprozesse im Kindes- und Erwachsenenalter"

 

Lehre

Entwicklungspsychologie

  • Entwicklungspsychologie der Kindheit (VL)
  • Ausgewählte Themen aus den Bereichen Entwicklung, Lehren, Lernen (VL)
  • Planung, Implementierung, Evaluation von entwicklungsbezogenen Interventionsansätzen (S) 
  • Mechanismen der menschlichen Entwicklung - Spezielle Forschungsfelder (S)

Klinische Psychologie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters und Pädagogische Psychologie

  • Lern- und Verhaltensstörungen (VL)
  • Entwicklungspsychopathologie des Kindes- und Jugendalters (S)
  • Pädagogisch-psychologische Interventionsmethoden (VL)

Kognitive und Biologische Psychologie

  • Wahrnehmung und Psychophysik (VL, S)
  • Projektmodul Kognition (S)
  • Perzeptive Prozesse (S)
  • Biologische Psychologie (S)

Sonstiges

  • Fachbetreuerin Besondere Lernleistung (BELL), Landesschule Kloster Pforta
letzte Aktualisierung: 2017-05-04 Fehler melden Seite drucken