Leben mit Corona

Stellungnahme der Präsidenten der außeruniversitären Forschungsorganisationen zur Corona-Epidemie

Die Corona-Krise prägt das Jahr 2020. Viele ungeklärte Fragen sorgen weiterhin für Unsicherheit und Sorgen.  Wie wird sich die Pandemie weiter entwickeln? Was können wir tun, um einen Beitrag zur Eindämmung der Infektionsketten zu leisten? Welche Strategien sind sinnvoll?


Die folgende Stellungnahme der Präsidenten der außeruniversitären Forschungsorganisationen zur COVID-19-Epidemie basiert auf mathematischen Analysen der Datenlage:

Gemeinsam können wir es schaffen: Jeder einzelne Beitrag schützt Gesundheit, Gesellschaft und Wirtschaft

Internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler während der Corona-Krise

Die Corona-Pandemie beeinflusst unser aller Leben und doch gibt es viele Unterschiede. In diesem Beitrag soll es darum gehen, wie junge internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am LIN, die in Deutschland leben und forschen, die Krise erleben. Viele von Ihnen haben ihre Familien und Freunde seit fast einem Jahr nicht mehr gesehen, erlebten den ersten Lockdown alleine und manchmal privat isoliert.

Was ist ihre persönliche Sicht auf die Dinge?

  • Ayse Malci

    Ayse Malci

    “Resilience“ is the word that I have better understood the meaning in 2020. The COVID-19 pandemic feels like a Sci-Fi movie and an unforgettable life experience at the same time. I am worried about my health, my PhD, my career, the country that I live in and particularly my family back in Turkey. I have spent the first lockdown by myself while struggling between my home office-tasks and the coronavirus news. Since then, I try to keep it up by having video calls with my family and my best friends who all live in different countries. The pandemic presumably brings more or less the same issues for everyone. However, I see that immigrants experience it slightly different from locals by having double concerns about the country of residence and their home countries. While I did not have the chance to visit my family already for a year, there was a devastating earthquake in my hometown in the past week. At the moment, all I can do is being patient and hope for the best. I believe in the power of science which gives me motivation and strength for the future."

  • Armand Blondiaux

    Armand Blondiaux

    "Covid-19 is there to stay a bit longer and so I am to stay in Germany, in Magdeburg. Since I am more of an introvert, I could pretend that the isolation has not affected my life much but it could not be further away from the truth. Of course I have been worrying. Worrying about what is happening in France, in Germany, to my friends, my family. There is a strong feeling of powerlessness as there is nothing we can do except limit our travels and contacts. To vent out that frustration, I have spoken more with other internationals in the LIN, in Magdeburg. We shared what happened in our respective countries, voiced out our concerns to have a better grasp on them. So in the end, thank you to all of those who shared their experience with me, who helped me find comfort in these times."

  • Marina Zempeltzi

    Marina Zempeltzi

    "My name is Marina Zempeltzi, I come from central Greece and I am at the very last stage of my PhD at the LIN.

    Covid19…I can still remember reading the news about the Corona Outbreak in China back in February 2020. I couldn’t even imagine the dimensions this story would take. From one day to the other we had to change our habits, we had to re-adapt to the ‘new normal’ eg. Home-office, social-distancing, lock-down. I always try to see the positive aspects during a novel situation. I keep motivating myself to use my time wisely, to benefit from the new experience, and to find workarounds. But there is a thing that was ‘the killer’ for me. That is the travel restrictions. As an international scientist with strong connections to my family and friends back home, I can admit that this is extremely frustrating. Not being able to visit your loved ones, seeing the kids growing and parents getting older as time comes by…can be traumatic. There is a constant feeling of helplessness while time is ‘the enemy’.  In addition to that, Greece is still recovering from the latest financial crisis and the health system is rather unstable. Seriously, I do not worry about myself getting infected here in Germany but I do worry (a lot!) about my family and friends there, especially the last days, because the situation can be easily out of control. International students need to deal with this anxiety every single day, while we still need to perform at all other professional duties.

    Let’s cross fingers for better days."

  • Vivekanandhan Viswanathan

    Vivekanandhan Viswanathan

    "As it has happened in the past, and even now, pandemics introduce disorder in our way of life as we know it. Being creatures of habit, we find ourselves in a situation forced to change. Yes, the pandemic threat was horrifying. I lost my granny during this period, and my it was through phone I had to make my goodbye, travel restrictions, anxious for parents’ health. I worried a lot but it quiet frankly did not help my mental tranquility. Later I realized, pandemics are about breaking with the past and reconceiving the world anew. Think of it as a journey! One can choose to travel more comfortably if one does a trade-off with the amount of baggage one wants to carry. Similarly, given the pandemic, we can choose to travel through this with carrying all the remains of hatred, greed, disappointment and prejudice or tread lightly with little baggage, relishing all the kindness and happiness one gets and gives along the journey. In my case, I chose to get engaged with my partner (My luggage - intended satirically) on this journey towards a Corona-free land, and that gave me hope, something good to look forward to. Having addressed the good, I would also like to throw caution about the threat we have at our door no longer, but our living room.So, let us tread lightly being ready to follow corona prevention measures onwards to our destination."

  • Katrina Deane

    Katrina Deane

    "I wouldn’t say 2020 was a wasted year, but the pile-up of delays has been profound. Delays such as: anger at the response to the pandemic in the US, fear for my family without a way to get to them in the foreseeable future, rage at the federal response to the black lives matters protests, disowning of family members, developing constant nausea from anxiety, frustration and relief at being so far away from it all, and literal tennis elbow (mouse elbow really) from working at home, have all been ebbing away my productivity and my motivation. My lab and the institute have been hugely supportive through this mess which is the only reason I was able to move forward on work at all. I've also taken up distance bicycling which has improved my ability to cope with the stress. We’re moving towards the holiday season now in which family had planned to visit me and no longer can. I will spend it with friends instead."

  • Nikhil Tiwari

    Nikhil Tiwari

    "While I am typing this text, there is a grand festival season ongoing back home. I couldn’t go home, and the celebration is subdued due to ongoing pandemic. The pandemic has brought along many visible, invisible temporary and permanent changes. To say a few, I couldn’t go home and its very unclear when I can meet my family again. I know it will end but currently it’s gloomy. Apart from that I am very cautious about travelling around which I am very fond of. Also, when it comes to work, it makes me pretty anxious because I cannot plan anything ahead of coming 10 days, fearing strict lockdown. We have seen how quickly things change these days.

    Some permanent marks that covid has is mostly with the time we are losing, with already cramped PhD period. It affects your mental health. To catchup, you work more, you work hard but then you end up replacing anxiety with exhaustion, duh. And along with that you are always surrounded with worries about your family and mostly parents. Time doesn’t stop, they grow old.

    There isn’t only bad stuff that this phase has brought, for me. A few things are on greener side too. I feel, I have become more disciplined and adhere more to my routine. I have got more closer with people at LIN, we hear each other more, meet each other more and this gives a lot of comfort and a feeling of togetherness specially when everyone is riding the same storm."

  • Carolina Montenegro

    Carolina Montenegro

    "These last few months have been difficult for everyone. Coronavirus came to remind us that no matter how much technology we have, knowledge, something we do not see or feel can kill us or change our lives. This pandemic has brought out the best and worst in each one of us and reminded me of a book by the writer José Saramago “Essay on Blindness”. This critical situation has taught us to value life, the freedom to do what we like, to listen to the sound of the trees moving, to appreciate even more what it means to hug a loved one that you cannot see or touch. The loss of a family member and not being able to fire him has been very hard for me. Thinking that my grandparents are old and maybe I won't see them again is something that saddens me, but at the same time it reminds me that to overcome this and be with our loved ones, we must learn to live with the virus, to control it, take precautions, to think as scientists how we can contribute and help to solve this in some way, for example by passing on information, educating people. As scientists, it is a task that we must do."

Wissenschaft während der Corona-Krise

Die Corona-Krise verändert die Arbeitswelt. Auch die Wissenschaft ist davon betroffen. LIN-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler finden neue Wege, um ihre Arbeit unter den veränderten Bedingungen weiterzuführen. Abhängig von jedem Fachgebiet und von der jeweiligen Forschungsarbeit, sind auch die Herausforderungen vielfältig.

Im Gespräch zur ihrer aktuellen Arbeitssituation erzählt Psychologin Dr. Anni Richter, welche Herausforderungen sie gerade als Wissenschaftlerin erlebt.

Als Psychologin ist die Arbeit mit Probanden essenziell für deine Forschung. Wie würdest du deine aktuelle Arbeitssituation beschreiben?
Aktuell arbeite ich im Home Office und wir können keine Probanden testen.

Welche relevanten Änderungen in deinem Arbeitsalltag haben sich ergeben?
Während wir vor Corona viel Zeit und Arbeit in die Akquise und Testung von jungen und älteren Probanden investiert haben, fokussiert sich nun meine Arbeit auf die Auswertung der bereits erhobenen Daten. Wir haben Glück, dass wir mit unserer Erhebung schon gut vorangeschritten waren, sodass unsere Stichprobe bereits groß genug ist, um einige Analysen zu finalisieren oder zu testen. Ich kann nun also richtig eintauchen in die Tiefen der statistischen Datenanalyse. Klingt eigentlich spannend, ist aber vordergründig erst mal viel Arbeit beim Abgleichen von Tabellen und Auswerteskripten - was mir aber zum Glück liegt und Spaß macht.

Außerdem gebe ich in diesem Semester meine erste Vorlesung. Diese findet digital statt. Das ist eine besondere Herausforderung, aber die Premiere letzte Woche ist gut gelaufen, worauf ich sehr stolz bin.

Was ist die größte Herausforderung für dich?
Die größte Herausforderung für mich ist es, nach getaner Arbeit abzuschalten. Damit hatte ich bereits vor Corona manchmal Probleme und die fehlende räumliche Trennung von professionellem und privatem Raum macht es nicht einfacher.

Gibt es für dich auch positive Aspekte?
Alles hat Vor- und Nachteile. Während ich vor Corona mit bis zu drei Kollegen in einem Büro gesessen habe, sitze ich aktuell allein an meinem Schreibtisch. War vorher oft viel Trubel, habe ich jetzt viel Ruhe und kann mich so besser konzentrieren. Allerdings vermisse ich die Teepausen und den Austausch mit meinen Kolleginnen und Kollegen sehr.

Haydee Guadalupe Garcia-Lazaro hat Ende März unter ganz besonderen Bedingungen ihre Doktorarbeit verteidigt. Im Gespräch gibt sie einen Einblick, wie sie die Situation erlebt hat.
 

Du hast während der Corona-Krise deine Doktorarbeit verteidigt. Wie lief das ab?
Ich habe meine Doktorarbeit mitten in der Corona-Krise verteidigt. Das war so nicht geplant, denn als sich der Prüfungsausschuss auf das Datum der Verteidigung einigte, gab es keine Anzeichen dafür, dass SARS-CoV-2 eine sehr schnell fortschreitende Pandemie sein würde.

Ungefähr zwei Wochen vor meiner Verteidigung wurde ich von meinem Betreuer informiert, dass aufgrund der Sperrung alle Prüfungen und Dissertationsverteidigungen bis auf weiteres von der Universität abgesagt wurden und nur in bestimmten Ausnahmefällen durchgeführt werden können. Glücklicherweise genehmigte der Fakultätsrat mit Hilfe von meinem Betreuer und vom Vorsitzenden meiner Prüfungskomission ausnahmsweise die Durchführung meiner Verteidigung. Die Verteidigung fand am 30. März „wie geplant“ auf dem Hauptcampus statt. „Wie geplant" meint natürlich nur das Datum und die Uhrzeit, aber es war eine ziemlich seltsame Situation. So war ich die ganzen zwei Wochen vor meiner Verteidigung um meine Gesundheit und die Gesundheit meiner Prüfer besorgt, weil ich wusste, dass die Verteidigung abgesagt werden müsste, falls jemand krank werden würde.

Die Verteidigung verlief ganz untypisch.  Nach den Gesundheitsvorschriften war die Öffentlichkeit ausgeschlossen, nur die Prüfungskommission und der Protokollant durften sich im Raum aufhalten. Wir mussten einen Abstand von mindestens 2 Metern zueinander einhalten. Jetzt wird uns dieses Verhalten immer vertrauter, aber am Anfang war es schwer, nicht auf die Leute zuzugehen, wenn sie etwas erklären, zuhören oder fragen wollten. Natürlich gab es danach keine Gäste oder Feierlichkeiten. Nicht mal ein Glas Wasser durfte ich meinen Prüfern anbieten.
 

Was war die größte Herausforderung in dieser Situation?
Ich habe meine Dissertation erfolgreich verteidigt und darüber bin ich immer noch froh, aber während der Vorbereitungszeit war es nicht leicht, die ganze Zeit konzentriert zu sein.

Meine Familie lebt in Mexiko und Großbritannien und es war schwer, nicht mehrmals am Tag an sie zu denken. Diese Pandemie betrifft viele Länder. Mein innerer Drang, sehr häufig mit meinen Verwandten und Freunden in Kontakt zu treten, um mich zu vergewissern, dass es ihnen allen gut geht und sie gesund sind, war manchmal schwer zu stoppen. Ich habe mich damit befasst und gelernt, zuversichtlich zu sein, dass sie alles tun, um sich selbst sicher und gesund zu halten.  Ich habe gelernt, dass das Beste was wir tun können ist, unsere Arbeit so gut wie möglich fortzusetzen, um uns selbst zu kümmern und uns natürlich etwas Zeit zu nehmen, um zu entspannen. Gesund zu essen, gut zu schlafen und sich nicht so viele Sorgen zu machen, ist im Nachhinein der beste Weg unser Immunsystem in einem guten Zustand zu halten, um das Virus zu bekämpfen.

Die Arbeit von zu Hause war für mich kein großes Thema, auch wenn es einfacher ist, einige Fragen mit meinen Kollegen und meinem Betreuer von Angesicht zu Angesicht zu besprechen. Aber dank der neuen Technologien können wir das ohne Probleme auch von zu Hause machen. Im Laufe der Jahre habe ich auch gelernt, dass es sehr wichtig ist, zu Hause einen bequemen Platz zum Arbeiten zu haben.

Aber ich vermisse es natürlich, meine Experimente im LIN durchzuführen. Ich habe einen unvollständigen Datensatz von einem sehr spannenden MEG-Experiment, das ich vor der Sperrung durchgeführt habe. Da wir mit Menschen als Probanden arbeiten, ist es im Moment nicht erlaubt, damit fortzufahren.

Ich gestehe auch, dass ich aufgrund meines wissenschaftlichen Hintergrunds einige Zeit damit verbracht habe, mir einige Paper über SARS-Cov2 anzusehen und zu lesen. Es ist manchmal schwer, nicht mehr auf die Aktualisierungen über die klinischen Studien, die potenziellen Impfstoffe und die Behandlungen zu achten und sogar davon zu träumen, epidemiologische Daten selbst zu analysieren, um sie zu vergleichen.
 

Welche positiven Auswirkungen ziehst du aus dieser Erfahrung für dich selbst?
Vieles nehmen wir als selbstverständlich hin; diese Krise hat mich gelehrt, dass Leben und Gesundheit buchstäblich lebenswichtig sind. Es gibt keine Zukunft, wenn jeder egoistisch ist. Die einzig mögliche Zukunft ist es, wenn wir zusammenarbeiten und unsere Gemeinschaft stärken. Zum Beispiel war es im LIN möglich, einige Dinge am Laufen zu halten, weil jeder die Regeln einhielt, um andere nicht zu gefährden.

 

Kinder während der Corona-Krise

#ScieneAtHome

Auf Grund die aktuellen Situation sind auch viele LIN-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Home Office. Unter dem Motto #ScienceAtHome sammeln und veröffentlichen wir Bilder von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des LIN.

  • Marina Zempeltzi

  • Ayse Malci

  • Katrina Deane

  • Max Happel

  • Xiao Lin

  • Ayse Malci

Leben in viralen Zeiten

Die Corona-Krise beeinflusst unser Alltagsleben in einer nie dagewesenen Weise. Neben den Anstrengungen der Wissenschaft, das Virus medizinisch und epidemiologisch sowie wirtschaftlich in den Griff zu kriegen, gibt es erste Projekte, die auch die Auswirkungen auf andere Lebensbereiche erforschen. Wie wirkt sich die Krise auf das Arbeits- und Familienleben, die psychische Gesundheit, die Konsum-, Ess- und Einkaufsgewohnheiten, den sozialen Zusammenhalt oder die Erwartungen gegenüber Politik und Verwaltung aus?

Drei an Leibniz-Instituten angesiedelte Projekte wollen die Corona-Auswirkungen auf den Alltag erforschen und bitten Bürgerinnen und Bürger darum, sich an ihren Umfragen zu beteiligen, die jeweils maximal 15 Minuten Zeit in Anspruch nehmen sollten.

 

Machen Sie mit bei CitizenScience-Projekten unserer Leibniz-Kollegen:

 

  • Das Citizen Science-Projekt „Leben mit Corona“ von Prof. Dr. Tilman Brück vom Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau und ISDC – International Security and Development Center erforscht das Leben in Zeiten der Coronavirus-Pandemie. Die Umfrage ist online verfügbar unter https://lifewithcorona.org/survey/. Die Ergebnisse aus der bisherigen Erhebung sind online publiziert unter https://lifewithcorona.org/six-months-report/ bzw. https://lifewithcorona.org/category/survey-insights/.
  • Am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung haben mehrere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforscht, wie sich der Alltag der Menschen in Deutschland durch das Corona-Virus in kurzer Zeit mit Blick auf die Arbeitssituation und das Familienleben verändert hat. Mehr Informationen zu der Online-Umfrage und den Ergebnisse gibt es unter corona-alltag.de

 

Diese Seite teilen: