AG Hochfrequente Aktivität und Verhalten

Wir sind daran interessiert wie das Gehirn Information auf unterschiedlichen physiologischen Ebenen integriert. Dabei untersuchen wir ob das Gehirn überhaupt Vorhersagen trifft und wie wir es schaffen, ein Modell davon zu erschaffen, auf welchen Regeln unsere Umwelt basiert. Eine interessante Frage dabei ist, wie durch Aufmerksamkeit das Gehirn in einen kritischen selbst-organisierten Zustand versetzt wird, damit Informationen optimal verarbeitet werden.

Auf Verhaltens- und neurophysiologischer Ebene untersuchen wir ob, durch Aufmerksamkeitsunterschiede Impulsivität erklärt werden kann. Weiterhin untersuchen wir wie Aufmerksamkeit über die Zeit schwankt und testen den Einfluss dieser Schwankungen auf Wahrnehmung, Bewusstsein und Lernen.

  • Leiter

    Leiter

    Stefan Dürschmid hat Pädagogik und Psychologie in Magdeburg studiert. Nach seiner Doktorarbeit bei Jochem Rieger und Hermann Hinrichs war er von 2013-2014 als visiting scholar in der Arbeitsgruppe von Robert Knight an der University of California in Berkeley, wo er zusätzlich in den letzten Jahren regelmäßig Arbeitsaufenthalte verbrachte.

    Daneben unterhält er eine langjährige Kooperation mit der Hebräischen Universität Jerusalem (Prof. Leon Deouell) und arbeitet mit Prof. Giulio Tononi (University of Wisconsin, Madison) zusammen.

    Neben seiner Begeisterung für Neurowissenschaften ist er ein enthusiastischer Geigenspieler in mehreren Kammermusikbesetzungen.

  • Mitglieder

    Mitglieder

    Leiter  
    Dr. Stefan Dürschmid+49 391-6263-92531stefan.duerschmid@med.ovgu.de
    Doktoranden  
    David Eckert  
    Andre Maric  
    Studierende  
    Anneke Bies  
    Lena Vogelgesang  
    Christian Wienke  

     

  • Projekte

    Projekte

    Wir untersuchen:

    • Erstellungen von statistischen Modellen der Umwelt im Gehirn
    • Erklärungen von Impulsivitätsunterschiede
    • differentielle Effekte von Aufmerksamkeitsfluktuationen auf Wahrnehmung und Bewusstsein
    • Beeinflussung von MEG/EEG-Korrelate durch Mind-wandering
    • Klassifizierung unterschiedlicher Ebenen von Gedanken, die nichts mit der Aufgabe des Experiments zu tun haben, anhand von Augenbewegungen

     

    Zusammen mit der Klinik für Neurologie erfassen wir Parameter neuronaler Aktivität, die es uns erlauben Vorhersagen zu treffen, ob Patienten nach einer Operation Bewusstseinsveränderungen entwickeln werden oder ob Komapatienten das Bewusstsein wiedererlangen.

  • Ausgewählte Publikationen

    Ausgewählte Publikationen

    Dürschmid S, Reichert C, Hinrichs H, Heinze HJ, Kirsch HE, Knight RT, Deouell LY.  Direct evidence for prediction signals in frontal cortex independent of prediction error. Cereb Cortex. 2018.

    Dürschmid S, Reichert C, Kuhn J, Freund HJ, Hinrichs H, Heinze HJ. Deep Brain stimulation of the Nucleus Basalis of Meynert attenuates early EEG components associated with defective sensory gating in patients with Alzheimer disease – a two-case study. EJN. 2017. Available from: 10.1111/ejn.13749

    Dürschmid S, Edwards E, Reichert C, Dewar C, Hinrichs H, Heinze HJ, Kirsch HE,Dalal SS, Deouell LY, Knight RT. Hierarchy of prediction errors for auditory events in human temporal and frontal cortex. Proc Natl Acad Sci U S A. 2016. Available from: 10.1073/pnas.1525030113

    Dürschmid S, Zaehle T, Hinrichs H, Heinze HJ, Voges J, Garrido MI, Dolan RJ, Knight RT. Sensory Deviancy Detection Measured Directly Within the Human Nucleus Accumbens. Cereb Cortex. 2016. Available from: 10.1093/cercor/bhu304

  • Lehre & Praktika

    Lehre & Praktika

    Stefan Dürschmid unterrichtet Studierende der Psychologie an der OVGU in den Fächern Allgemeine Psychologie und Biologische Psychologie.

     

    Wir suchen motivierte Studierende aus den Fächern Psychologie, Neurowissenschaften, Ingenieurwissenschaften, Medizin und Informatik mit grundlegenden Kenntnissen einer Programmiersprache (Matlab, Python etc) für Masterarbeiten oder Doktorarbeiten zum Thema stastischem Lernen, Aufmerksamkeitsfluktuation und decision making.

    Darüber hinaus suchen wir ambitionierte Cellisten mit langjähriger Kammermusikerfahrung, die vor Beethoven und Schubert keine Angst haben.

Diese Seite teilen: