• Blick aus dem Atrium zum Dach des LIN-Gebäudes

    Willkommen am LIN,

    uns eint die Faszination für das Gehirn. Rund 230 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon über 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 25 Ländern, arbeiten am LIN.

    Wir erforschen die Netzwerke, Zellen und Synapsen des Gehirns, die Lernen, Gedächtnis, Aufmerksamkeit und Motivation bei Mensch und Tier steuern, und deren krankhafte Störungen.

    Unsere Vision: Hirnprozesse verständlich machen

  • FAM Conference

    25.11. - 27.11.2020

  • Umfrage zum Leben mit Corona

    Die Corona-Krise beeinflusst unser Alltagsleben in einer nie dagewesenen Weise. Neben den Anstrengungen der Wissenschaft, das Virus medizinisch und epidemiologisch sowie wirtschaftlich in den Griff zu kriegen, gibt es erste Projekte, die auch die Auswirkungen auf andere Lebensbereiche erforschen. Wie wirkt sich die Krise auf unser Leben aus?

Blick auf das Gebäude vom Leibniz-Institut für Neurobiologie

Willkommen am LIN!

Das Leibniz-Institut für Neurobiologie (LIN) Magdeburg ist ein Grundlagenforschungsinstitut, das sich Lern- und Gedächtnisprozessen widmet. Bei uns arbeiten Neurobiologen, Mediziner, Psychologen, Biochemiker und Physiker in interdisziplinären Gruppen an der Entschlüsselung der Hirnmechanismen von Lern- und Gedächtnisvorgängen auf allen Organisationsebenen des Gehirns – von molekularen und zellulären Prozessen über neuronale Netzwerke bis hin zur Analyse komplexer Verhaltensmuster bei Mensch und Tier. Getreu dem Leibniz’schen Leitspruch „Theoria cum Praxi“ verschreibt sich das LIN der grundlegenden Erforschung der Arbeitsweise des gesunden Gehirns als auch dem kausalen Verständnis seiner Erkrankungen.

Das LIN ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft und bildet einen der Eckpfeiler des Neurowissenschaftsstandortes Magdeburg mit dem Center for Behavioral Brain Sciences.