Abteilung Zelluläre Neurowissenschaften

 

Wie generiert unser Gehirn Erinnerungen an bestimmte Orte und Ereignisse? Und warum versagen unsere Gedächtnisleistungen bei neurologischen Erkrankungen?

Wir untersuchen, wie synaptische Signale durch Nervenzellen und deren Netzwerke verarbeitet werden. So wollen wir grundlegende Mechanismen der Gedächtnisbildung und deren Störungen verstehen.

 

Forschungsthemen

  • Den neuronalen Code knacken

    Den neuronalen Code knacken

    Wir wollen verstehen, wie Nervenzellen im Hippocampus den neuronalen Code aus Aktionspotenzialen generieren, der dieser Region erlaubt mit der Hirnrinde und anderen Regionen zu kommunizieren. Dieser Code ist reich an Information. Er enthält Informationen über den Ort, die eigene Bewegung, die zu Grunde liegende Motivation und die Bedeutung eines Ortes oder Ereignisses. Um den Code knacken zu können, verfolgen wir synaptische Signale während des Lernverhaltens. Wir erstellen Computermodelle, die uns helfen zu verstehen und vorherzusagen, wie diese Signale zu Aktionspotenzialen umgewandelt werden. Und dann testen wir unsere Vorhersagen, indem wir die Aktionspotenziale direkt während des Verhaltens messen. (gefördert durch ERC consolidator grant SUB-D-Code) Dennis Dalügge, Oliver Barnstedt, Pavol Bauer, Hiroshi Kaneko

  • Mit Hilfe artifizieller Intelligenz Muster in neuronaler Aktivität und Verhalten erkennen

    Mit Hilfe artifizieller Intelligenz Muster in neuronaler Aktivität und Verhalten erkennen

    Wir verwenden maschinelles Lernen, um Verhalten genau zu klassifizieren und neuronale Aktivitätsmuster wiederzuerkennen. Das ist eine Methode, die die zelluläre Neurowissenschaft revolutionieren kann. Insbesondere erfassen wir, wie unsere Modellorganismen ihre Körperhaltung ändern und wie sie mit der Umgebung interagieren. Wir sind überzeugt, dass zeitlich hochauflösende Klassifizierung von Verhalten der erste wichtige Schritt ist, um Verhalten mit neuronaler Aktivität zu korrelieren. Der zweite wichtige Schritt ist es, aus diesen Korrelationen kausale Zusammenhänge zwischen neuronaler Aktivität und Verhalten zu erschließen. Wir nutzen also artifizielle Netzwerke, um biologische Netzwerke zu verstehen. (gefördert durch EFRE Programm- Land Sachsen-Anhalt) – Pavol Bauer, Kevin Luxem, Johannes Kürsch

  • Neuronale Vielfalt verstehen

    Neuronale Vielfalt verstehen

    In den meisten Hirnregionen verstehen wir nicht welche Nervenzelltypen und Gruppen es gibt und welche Funktion identifizierte Zellgruppen haben. In einem Kooperationsprojekt mit Nelson Spruston (HHMI Janelia), Mark Cembrowski (Universität Vancouver) und der Janelia Quantitative Genomics Unit verwenden wir Einzell RNA-Sequenzierung und Multiplex-In-Situ-Hybridisierung um Zellgruppen auf transkriptomischer Basis zu identifizieren und deren Konnektom zu erfassen.

    Die Hirnregion, die uns hier besonders interessiert ist das mediale Septum. Eine Region, die Lern- und Gedächtnisareale steuert. Wir haben ein neuartiges Konzept zur bioinformatischen Analyse von genetisch-definierbaren Zellgruppen entwickelt. In Kombination mit viralem Tracing untersuchen wir die Konnektivität spezifischer Zellgruppen mit Hippokampus und anderen Gedächtnisarealen. (gefördert durch ein HHMI Janelia Visitor Project von Stefan Remy) Stefano Pupe

  • Vulnerabilität und Resilienz neuronaler Netzwerke gegenüber kognitiver Fehlfunktion

    Vulnerabilität und Resilienz neuronaler Netzwerke gegenüber kognitiver Fehlfunktion

    Wir erforschen, wie die Zellen und Netzwerke des Hippocampus und andereer lernrelevanter Hirnregionen auf voranschreitende pathologische Prozesse reagieren.
    Hier ist liegt unser Forschungsschwerpunkt auf der Ausbreitung von Amyloid beta, das auch bei Alzheimer Patienten und im fortgeschrittenen physiologischen Alterungsprozess beobachtet wird. Wir haben mit Hilfe von Computersimulationen ein grundlegendes Prinzip beschrieben, das erklärt, warum eine Degeneration von Dendriten (den Antennen der Nervenzellen) zu Übererregbarkeit führt, die sich auf das gesamte Netzwerk überträgt. Auf Netzwerkebene untersuchen wir das Zusammenspiel von erregenden und hemmenden Prozessen. Letztere werden durch Interneurone vermittelt, Nervenzellen, die Erregung reduzieren und deren Störung zu einer Verstärkung der Netzwerk Übererregung führt. (gefördert durch DFG SFB1089 Teilprojekt B01) – Liudmila Sosulina, Hiroshi Kaneko

  • Verstehen wie tiefe Hirnareale Lern- und Gedächtnisprozesse modulieren

    Verstehen wie tiefe Hirnareale Lern- und Gedächtnisprozesse modulieren

    Tiefe Hirnareale bilden den anatomischen Kern unseres Gehirns. Sie sind an komplexen Aktivitäten wie Gedächtnis, Emotionen, Erregung und Hormonausschüttung beteiligt.  Sie sind wichtige Netzwerk-Knotenpunkte, die Informationen weiterleiten und verändern. Wir versuchen besser zu verstehen, wie der Hippokampus durch verschiedene dieser Regionen, wie dem Locus coeruleus, der Ventral tegmental area und dem medialen Septum, direkt und indirekt beeinflusst wird.

    Das mediale Septum ist eine Region im basalen Vorderhirn. Von dort aus steuert es die Aktivierung von hippokampalen Schaltkreisen und generiert Oszillationen in Abhängigkeit von Verhalten. Man kennt diese Region als Hauptproduzent von Acetylcholin. Ein Neurotransmitter, der über septo-hippokampale Verbindungen ausgeschüttet wird und synaptische Plastizität moduliert. Wir haben entdeckt, dass zusätzlich zu cholinergen Verbindungen auch GABAerge und insbesondere glutamaterge Verbindungen eine Schlüsselrolle bei der Steuerung des Hippokampus spielen. Wir wollen umfassend aufschlüsseln, welche Funktionen diese wichtige Schlüsselregion bei verschiedenen Verhaltensmustern innehat. (gefördert durch SFB 1089 Teilprojekt C05) – Petra Mocellin, Liudmila Sosulina

 

Die Filmsequenz zeigt eine 3D-Aufnahme des medialen Septums in einem Maushirn. Glutamaterge Neurone (VGluT2-positiv) sind rot markiert, grün markierte Neurone stehen mit dem medialen entorhinalen Kortex in monosynaptischer Verbindung.

Department

  • News

    News

    Neues Preprint über Mechanismen der neuronalen Übererregbarkeit und Netzwerk Dysfunktion bei Alzheimer.

    Unser neues Preprint ist veröffentlicht. Es entstand aus einer großartigen Zusammenarbeit mit den Laboren von Martin Fuhrmann (DZNE Bonn) und Michael Rowan (Trinity College Dublin). Liudmila Sosulina und Manuel Mittag untersuchten die Funktion von Mikronetzwerken im Hippokampus (CA1) in einem Rattenmodell der beta-Amyloidose. Sie sind die ersten, die zeigen können, dass auch im Rattenmodell (wie beim Menschen und in der Maus) eine Übererregbarkeit hippokampaler Netzwerke auftritt und zwar schon sehr früh in der Pathologieentstehung. Sie wendeten dafür das in-vivo Zweiphotonen-Kalziumimaging und Patch Clamp Verfahren an. Mechanistisch liegen diese frühen Veränderungen in den Nervenzellen selbst, ihre elektrische Erregbarkeit ist verstärkt. Erst später setzt eine Störung inhibitorischer Netzwerke ein, die bisher in anderen Modellsystemen als hauptsächlicher Pathomechanismus beschrieben war. Unsere Daten deuten darauf hin, dass zell-intrinsische Veränderungen den Netzwerkstörungen zuvor kommen könnten.

     

    Veröffentlichung eines neuen Preprints inklusive Quellcodes

    Wir freuen uns, einen neuen Preprint mit dem Titel „Identifying Behavioral Structure from Deep Variational Embeddings of Animal Motion“ zu veröffentlichen, welcher unter BioRxiv verfügbar ist. In diesem Preprint präsentieren wir ein neuartiges Framework für maschinelles Lernen zur Entdeckung der latenten Struktur des Tierverhaltens anhand von Daten aus der markerlosen Berechnung der Körperstellung, mit dem Titel Variational Animal Motion Embedding (VAME).

    VAME teilt die Zeitreihendaten in „Verhaltensmotive“, bei denen es sich um stereotype Verhaltensmuster handelt, welche im freien Verhalten wiederholt auftreten. Die Struktur des Verhaltens wird dann in der Verteilung dieser Motive sowie der Übergangswahrscheinlichkeit zwischen den Modulen dargestellt.  Des Weiteren zeigen wir, dass diese Informationen sensitiv genug sind, um als Grundlage für die Klassifizierung von Mäusen nach ihren Verhaltensphänotypen zu dienen. Dies kann auch bei subtilen Verhaltensunterschieden erfolgen, welche für menschliche Experten nicht aus Videoaufnahmen erkennbar sind.

     

  • Leiter

    Leiter

    Seit Januar 2020 ist Stefan Remy der wissenschaftliche Direktor des LIN und leitet die Abteilung Zelluläre Neurowissenschaft. Er ist Professor für molekulare und zelluläre Neurowissenschaft an der medizinischen Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg.

    Die Abteilung von Stefan Remy erforscht die grundlegenden Mechanismen von Lernen und Gedächtnis auf der Ebene der Signalverarbeitung durch Nervenzellen. In der Abteilung arbeiten Biologen, Mediziner, Mathematiker und Informatiker eng zusammen, um kausale Zusammenhänge zwischen neuronaler Aktivität und Verhalten aufzudecken.

    Er promovierte im Jahr 2003 an der Universität Bonn und forschte im Anschluss als Postdoktorand bei Heinz Beck an der Klinik für Epileptologie (Direktor: Christian E. Elger). Als Alexander von Humboldt-Stipendiat schloss er sich dem Department für Neurobiologie und Physiologe an der Northwestern University in Evanston, USA, an. Dort forschte er bei Nelson Spruston an synaptischer Plastizität und neuronaler Erregbarkeit. Im Jahr 2007 setzte er seine Forschungen mit Heinz Beck in Bonn fort, dort gründete er im Jahr 2009 seine eigene Forschungsgruppe, gefördert durch das Land Nordrhein-Westfalen. Bevor er im Jahr 2020 seine neuen Aufgaben am LIN antrat, forschte er 10 Jahre als Leiter der Arbeitsgruppe „Neuronale Netzwerke“ und Programmkoordinator (Brain Function) am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen Bonn (Direktor: Pierluigi Nicotera).

     


    There are places I remember
    All my life though some have changed
    Some forever not for better
    Some have gone and some remain
    All these places have their moments
    With lovers and friends I still can recall
    Some are dead and some are living
    In my life I've loved them all.

    (John Lennon/ Paul McCartney)

     

    Was John Lennon und Paul McCartney mit meiner Forschungsphilosophie verbindet, erkläre ich hier in meiner Antrittsrede.

     

  • Mitglieder

    Mitglieder

    Leiter  
    Prof. Dr. Stefan Remy+49 391 6263 92421, 92411, 93311Stefan.Remy@lin-magdeburg.de
    Assistenz  
    Juliane Jäger  +49 391 6263 92411Juliane.Jaeger@lin-magdeburg.de
    Gruppenleiter  

    Prof. Stefan Remy (Cells and Circuits)

    +49 391 6263 92421, 92411, 93311Stefan.Remy@lin-magdeburg.de

    Dr. Pavol Bauer (Neural Data Science)

    +49 391 6263 9 3361Pavol.Bauer@lin-magdeburg.de
    Wissenschaftliche Mitarbeiter  

    Dr. Oliver Barnstedt (DZNE Bonn)

      

    Dr. Hiroshi Kaneko (staff scientist)

    +49 391 6263 93371Hiroshi.Kaneko@lin-magdeburg.de

    Dr. Stefano Pupe

    +49 391 6263 92411Stefano.Pupe@lin-magdeburg.de

    Dr. Liudmila Sosulina (staff scientist)

    +49 391 6263 93371Liudmila.Sosulina@lin-magdeburg.de
    Doktoranden  

    Petra Mocellin

    +49 391 6263 9 2411Petra.Mocellin@lin-magdeburg.de

    Dennis Dalügge

      

    Kevin Luxem

    +49 391 6263 93361Kevin.Luxem@lin-magdeburg.de
    Technische Mitarbeiter und Laborservice  
    Silvia Vieweg+49 391 6263 93481vieweg@lin-magdeburg.de
    Gast  

    Dr. Sanja Mikulovic  (Swedish Research Council)

    +49 391 6263 93171Sanja.Mikulovic@lin-magdeburg.de
    Studierende/ Weitere Mitwirkende  

    Benedikt Auer (Stud. Hilfskraft)

      

    Johannes Kürsch (Stud. Hilfskraft)

      

    Dr. Falko Fuhrmann (Lab consultant)

      

     

  • Publikationen

    Publikationen

    Ausgewählte Publikationen

    Luxem K, Fuhrmann F, Kürsch J, Remy S*, Bauer P*. 2020. Identifying Behavioral Structure from Deep Variational Embeddings of Animal Motion. BioRxiv. https://doi.org/10.1101/2020.05.14.095430 * shared senior authorship

    Justus D, Dalügge D, Bothe S, Fuhrmann F, Hannes C, Kaneko H, Friedrichs D, Sosulina L, Schwarz I, Elliott DA, Schoch S, Bradke F, Schwarz MK, Remy S. 2017. Glutamatergic synaptic integration of locomotion speed via septoentorhinal projections. Nature Neuroscience. 20(1):16-19. https://doi.org/10.1038/nn.4447

    Schmid LC, Mittag M, Poll S, Steffen J, Wagner J, Geis HR, Schwarz I, Schmidt B, Schwarz MK, Remy S, Fuhrmann M. 2016. Dysfunction of Somatostatin-Positive Interneurons Associated with Memory Deficits in an Alzheimer's Disease Model. Neuron. 92(1):114-125. https://doi.org/10.1016/j.neuron.2016.08.034

    Fuhrmann F, Justus D, Sosulina L, Kaneko H, Beutel T, Friedrichs D, Schoch S, Schwarz MK, Fuhrmann M, Remy S. 2015. Locomotion, Theta Oscillations, and the Speed-Correlated Firing of Hippocampal Neurons Are Controlled by a Medial Septal Glutamatergic Circuit. Neuron. 86(5):1253-1264. https://doi.org/10.1016/j.neuron.2015.05.001

    Šišková Z, Justus D, Kaneko H, Friedrichs D, Henneberg N, Beutel T, Pitsch J, Schoch S, Becker A, vonderKammer H, Remy S. 2014. Dendritic structural degeneration is functionally linked to cellular hyperexcitability in a mouse model of alzheimer's disease. Neuron. 84(5):1023-1033. https://doi.org/10.1016/j.neuron.2014.10.024

    Müller C, Beck H, Coulter D, Remy S. 2012. Inhibitory Control of Linear and Supralinear Dendritic Excitation in CA1 Pyramidal Neurons. Neuron. 75(5):851-864. https://doi.org/10.1016/j.neuron.2012.06.025

    Krueppel R, Remy S, Beck H. 2011. Dendritic integration in hippocampal dentate granule cells. Neuron. 71(3):512-528. https://doi.org/10.1016/j.neuron.2011.05.043

    Park JY, Remy S, Varela J, Cooper DC, Chung S, Kang HW, Lee JH, Spruston N. 2010. A post-burst afterdepolarization is mediated by group I metabotropic glutamate receptor-dependent upregulation of Cav2.3 R-type calcium channels in CA1 pyramidal neurons. PLoS Biology. 8(11):e1000534. https://doi.org/10.1371/journal.pbio.1000534

    Remy S, Csicsvari J, Beck H. 2009. Activity-Dependent Control of Neuronal Output by Local and Global Dendritic Spike Attenuation. Neuron. 61(6):906-916. https://doi.org/10.1016/j.neuron.2009.01.032

    Remy S, Spruston N. 2007. Dendritic spikes induce single-burst long-term potentiation. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America. 104(43):17192-17197. https://doi.org/10.1073/pnas.0707919104

     

    Alle Publikationen der Abteilung

    2020

    Bertan F, Wischhof L, Sosulina L, Mittag M, Dalügge D, Fornarelli A, Gardoni F, Marcello E, Di Luca M, Fuhrmann M, Remy S, Bano D, Nicotera P. 2020. Loss of Ryanodine Receptor 2 impairs neuronal activity-dependent remodeling of dendritic spines and triggers compensatory neuronal hyperexcitability. Cell Death and Differentiation. https://doi.org/10.1038/s41418-020-0584-2

    Sosulina L, Mittag M, Geis H-R, Hoffmann K, Klyubin I, Qi Y, Steffen J, Friedrichs D,  Henneberg N,  Fuhrmann F, Justus D, Keppler K, Cuello A, Rowan M J, Fuhrmann M, Remy S. 2020. Hippocampal hyperactivity in a rat model of Alzheimer’s disease. BioRxiv. https://doi.org/10.1101/2020.06.09.141598

    Luxem K, Fuhrmann F, Kürsch J, Remy S*, Bauer P*. 2020. Identifying Behavioral Structure from Deep Variational Embeddings of Animal Motion. BioRxiv. https://doi.org/10.1101/2020.05.14.095430 * shared senior authorship

     

    2019

    Schwarz MK, Remy S. 2019. Rabies virus-mediated connectivity tracing from single neurons. Journal of Neuroscience Methods. 325:108365. https://doi.org/10.1016/j.jneumeth.2019.108365

    Lindén J, Bauer P, Engblom S, Jonsson B. 2019. Exposing Inter-process Information for Efficient PDES of Spatial Stochastic Systems on Multicores. ACM Transactions on Modeling and Computer Simulation. 29(2):Article 11. https://doi.org/10.1145/3301500

    Widgren S, Bauer P, Eriksson R, Engblom S. 2019. Siminf: An R package for data-driven stochastic disease spread simulations. Journal of Statistical Software. 91(12):1-42. https://doi.org/10.18637/jss.v091.i12

    Luxem K, Fuhrmann F, Remy S, Bauer P. 2019. Hierarchical network analysis of behavior and neuronal population activity. In: 2019 Conference on Cognitive Computational Neuroscience. Berlin, Germany: Cognitive Computational Neuroscience; 2019. https://doi.org/10.32470/CCN.2019.1261-0

     

    2018

    Bauer P, Engblom S, Mikulovic S, Senek A. 2018. Multiscale modelling via split-step methods in neural firing. Mathematical and Computer Modelling of Dynamical Systems. 24(4):409-425. https://doi.org/10.1080/13873954.2018.1488740

    Dalügge D, Remy S. 2018. Human Cortical Dendrites: Stretched to Perform Better?. Cell. 175(3):635-637. https://doi.org/10.1016/j.cell.2018.09.052

    Giovannetti E, Poll S, Justus D, Kaneko H, Fuhrmann F, Steffen J, Remy S, Fuhrmann M. 2018. Restoring memory by optogenetic synchronization of hippocampal oscillations in an Alzheimer’s disease mouse model. BioRXiv (preprint). https://doi.org/10.1101/363820

    Lindén J, Bauer P, Engblom S, Jonsson B. 2018. Fine-grained local dynamic load balancing in PDES. In SIGSIM-PADS 2018 - Proceedings of the 2018 ACM SIGSIM Conference on Principles of Advanced Discrete Simulation. Association for Computing Machinery, Inc. pp. 201-212. (SIGSIM-PADS 2018 - Proceedings of the 2018 ACM SIGSIM Conference on Principles of Advanced Discrete Simulation). https://doi.org/10.1145/3200921.3200928

    Mikulovic S, Restrepo CE, Siwani S, Bauer P, Pupe S, Tort ABL, Kullander K, Leão RN. 2018. Ventral hippocampal OLM cells control type 2 theta oscillations and response to predator odor. Nature Communications. 9(1):Article 3638. https://doi.org/10.1038/s41467-018-05907-w

    Musial TF, Molina-Campos E, Bean LA, Ybarra N, Borenstein R, Russo ML, Buss EW, Justus D, Neuman KM, Ayala GD, Mullen SA, Voskobiynyk Y, Tulisiak CT, Fels JA, Corbett NJ, Carballo G, Kennedy CD, Popovic J, Ramos-Franco J, Fill M, Pergande MR, Borgia JA, Corbett GT, Pahan K, Han Y, Chetkovich DM, Vassar RJ, Byrne RW, Matthew Oh M, Stoub TR, Remy S, Disterhoft JF, Nicholson DA. 2018. Store depletion-induced h-channel plasticity rescues a channelopathy linked to Alzheimer's disease. Neurobiology of Learning and Memory. 154:141-157. https://doi.org/10.1016/j.nlm.2018.06.004

    Müller C, Geis HR, Remy S. 2018. Visually Guided Single-Cell Recordings in the Hippocampus of Awake Mice. Manahan-Vaughan D, editor. In Handbook of in Vivo Neural Plasticity Techniques. Elsevier B.V. pp. 123-134. (Handbook of Behavioral Neuroscience). https://doi.org/10.1016/B978-0-12-812028-6.00006-9

    Müller C, Remy S. 2018. Septo–hippocampal interaction. Cell and Tissue Research. 373(3):565-575. https://doi.org/10.1007/s00441-017-2745-2

     

    2017

    Justus D, Dalügge D, Bothe S, Fuhrmann F, Hannes C, Kaneko H, Friedrichs D, Sosulina L, Schwarz I, Elliott DA, Schoch S, Bradke F, Schwarz MK, Remy S. 2017. Glutamatergic synaptic integration of locomotion speed via septoentorhinal projections. Nature Neuroscience. 20(1):16-19. https://doi.org/10.1038/nn.4447

    Lindén J, Bauer P, Engblom S, Jonsson B. 2017. Exposing inter-process information for efficient parallel discrete event simulation of spatial stochastic systems. In SIGSIM-PADS 2017 - Proceedings of the 2017 ACM SIGSIM Conference on Principles of Advanced Discrete Simulation. Association for Computing Machinery, Inc. pp. 53-64. (SIGSIM-PADS 2017 - Proceedings of the 2017 ACM SIGSIM Conference on Principles of Advanced Discrete Simulation). https://doi.org/10.1145/3064911.3064916

    Remy S, Poirazi P, Papoutsi A. 2017. Introduction to the Computational Neuroscience Special Section. European Journal of Neuroscience. 45(8):998-999. https://doi.org/10.1111/ejn.13562

     

    2016

    Bauer P, Engblom S, Widgren S. 2016. Fast event-based epidemiological simulations on national scales. International Journal of High Performance Computing Applications. 30(4):438-453. https://doi.org/10.1177/1094342016635723

    Müller C, Remy S. 2016. Slowly Building Excitement. Cell. 165(7):1568-1569. https://doi.org/10.1016/j.cell.2016.06.005

    Schmid LC, Mittag M, Poll S, Steffen J, Wagner J, Geis HR, Schwarz I, Schmidt B, Schwarz MK, Remy S, Fuhrmann M. 2016. Dysfunction of Somatostatin-Positive Interneurons Associated with Memory Deficits in an Alzheimer's Disease Model. Neuron. 92(1):114-125. https://doi.org/10.1016/j.neuron.2016.08.034

    Widgren S, Engblom S, Bauer P, Frössling J, Emanuelson U, Lindberg A. 2016. Data-driven network modelling of disease transmission using complete population movement data: spread of VTEC O157 in Swedish cattle. Veterinary Research. 47(1):1-17. https://doi.org/10.1186/s13567-016-0366-5

     

    2015

    Bauer P, Engblom S. 2015. Sensitivity estimation and inverse problems in spatial stochastic models of chemical kinetics. Lecture Notes in Computational Science and Engineering. 103:519-527. https://doi.org/10.1007/978-3-319-10705-9__51

    Bauer P, Lindén J, Engblom S, Jonsson B. 2015. Efficient inter-process synchronization for parallel discrete event simulation on multicores. In SIGSIM-PADS 2015 - Proceedings of the 3rd ACM Conference on SIGSIM-Principles of Advanced Discrete Simulation. Association for Computing Machinery, Inc. pp. 183-194. (SIGSIM-PADS 2015 - Proceedings of the 3rd ACM Conference on SIGSIM-Principles of Advanced Discrete Simulation). https://doi.org/10.1145/2769458.2769476

    Fuhrmann F, Justus D, Sosulina L, Kaneko H, Beutel T, Friedrichs D, Schoch S, Schwarz MK, Fuhrmann M, Remy S. 2015. Locomotion, Theta Oscillations, and the Speed-Correlated Firing of Hippocampal Neurons Are Controlled by a Medial Septal Glutamatergic Circuit. Neuron. 86(5):1253-1264. https://doi.org/10.1016/j.neuron.2015.05.001

    Milias-Argeitis A, Engblom S, Bauer P, Khammash M. 2015. Stochastic focusing coupled with negative feedback enables robust regulation in biochemical reaction networks. Journal of the Royal Society Interface. 12(113):Article 20150831. https://doi.org/10.1098/rsif.2015.0831

    Patra K, Lyons DJ, Bauer P, Hilscher MM, Sharma S, Leão RN, Kullander K. 2015. A role for solute carrier family 10 member 4, or vesicular aminergic-associated transporter, in structural remodelling and transmitter release at the mouse neuromuscular junction. European Journal of Neuroscience. 41(3):316-327. https://doi.org/10.1111/ejn.12790

    Wagner J, Krauss S, Shi S, Ryazanov S, Steffen J, Miklitz C, Leonov A, Kleinknecht A, Göricke B, Weishaupt JH, Weckbecker D, Reiner AM, Zinth W, Levin J, Ehninger D, Remy S, Kretzschmar HA, Griesinger C, Giese A, Fuhrmann M. 2015. Reducing tau aggregates with anle138b delays disease progression in a mouse model of tauopathies. Acta Neuropathologica. 130(5):619-631. https://doi.org/10.1007/s00401-015-1483-3

     

    2014

    Müller C, Remy S. 2014. Dendritic inhibition mediated by O-LM and bistratified interneurons in the hippocampus. Frontiers in Synaptic Neuroscience. 6(SEP):23. https://doi.org/10.3389/fnsyn.2014.00023

    Pothmann L, Müller C, Averkin RG, Bellistri E, Miklitz C, Uebachs M, Remy S, de la Prida LM, Beck H. 2014. Function of inhibitory micronetworks is spared by Na+ channel-acting anticonvulsant drugs. Journal of Neuroscience. 34(29):9720-9735. https://doi.org/10.1523/JNEUROSCI.2395-13.2014

    Qi Y, Klyubin I, Harney SC, Hu NW, Cullen WK, Grant MK, Steffen J, Wilson EN, Do Carmo S, Remy S, Fuhrmann M, Ashe KH, Cuello AC, Rowan MJ. 2014. Longitudinal testing of hippocampal plasticity reveals the onset and maintenance of endogenous human Aß-induced synaptic dysfunction in individual freely behaving pre-plaque transgenic rats: Rapid reversal by anti-Aß agents. Acta neuropathologica communications. 2(1):175. https://doi.org/10.1186/s40478-014-0175-x

    Šišková Z, Justus D, Kaneko H, Friedrichs D, Henneberg N, Beutel T, Pitsch J, Schoch S, Becker A, vonderKammer H, Remy S. 2014. Dendritic structural degeneration is functionally linked to cellular hyperexcitability in a mouse model of alzheimer's disease. Neuron. 84(5):1023-1033. https://doi.org/10.1016/j.neuron.2014.10.024

     

    2013

    Müller C, Remy S. 2013. Fast micro-iontophoresis of glutamate and GABA: a useful tool to investigate synaptic integration. Journal of visualized experiments: JoVE. (77). https://doi.org/10.3791/50701

    2012

    Müller C, Beck H, Coulter D, Remy S. 2012. Inhibitory Control of Linear and Supralinear Dendritic Excitation in CA1 Pyramidal Neurons. Neuron. 75(5):851-864. https://doi.org/10.1016/j.neuron.2012.06.025

    2011

    Krueppel R, Remy S, Beck H. 2011. Dendritic integration in hippocampal dentate granule cells. Neuron. 71(3):512-528. https://doi.org/10.1016/j.neuron.2011.05.043

    Chen S, Su H, Yue C, Remy S, Royeck M, Sochivko D, Opitz T, Beck H, Yaari Y. 2011. An increase in persistent sodium current contributes to intrinsic neuronal bursting after status epilepticus. Journal of Neurophysiology. 105(1):117-129. https://doi.org/10.1152/jn.00184.2010

    2010

    Park JY, Remy S, Varela J, Cooper DC, Chung S, Kang HW, Lee JH, Spruston N. 2010. A post-burst afterdepolarization is mediated by group I metabotropic glutamate receptor-dependent upregulation of Cav2.3 R-type calcium channels in CA1 pyramidal neurons. PLoS Biology. 8(11):e1000534. https://doi.org/10.1371/journal.pbio.1000534

    Remy S, Beck H, Yaari Y. 2010. Plasticity of voltage-gated ion channels in pyramidal cell dendrites. Current Opinion in Neurobiology. 20(4):503-509. https://doi.org/10.1016/j.conb.2010.06.006

    2009

    Remy S, Csicsvari J, Beck H. 2009. Activity-Dependent Control of Neuronal Output by Local and Global Dendritic Spike Attenuation. Neuron. 61(6):906-916. https://doi.org/10.1016/j.neuron.2009.01.032

    2008

    Royeck M, Horstmann MT, Remy S, Reitze M, Yaari Y, Beck H. 2008. Role of axonal NaV1.6 sodium channels in action potential initiation of CA1 pyramidal neurons. Journal of Neurophysiology. 100(4):2361-2380. https://doi.org/10.1152/jn.90332.2008

    2007

    Remy S, Spruston N. 2007. Dendritic spikes induce single-burst long-term potentiation. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America. 104(43):17192-17197. https://doi.org/10.1073/pnas.0707919104

    2006

    Remy S, Beck H. 2006. Molecular and cellular mechanisms of pharmacoresistance in epilepsy. Brain. 129(Pt 1):18-35. https://doi.org/10.1093/brain/awh682

    Heinemann U, Kann O, Remy S, Beck H. 2006. Novel mechanisms underlying drug resistance in temporal lobe epilepsy. Advances in neurology. 97:85-95.

    2005

    Yue C, Remy S, Su H, Beck H, Yaari Y. 2005. Proximal persistent Na+ channels drive spike afterdepolarizations and associated bursting in adult CA1 pyramidal cells. Journal of Neuroscience. 25(42):9704-9720. https://doi.org/10.1523/JNEUROSCI.1621-05.2005

    2004

    Remy C, Remy S, Beck H, Swandulla D, Hans M. 2004. Modulation of voltage-dependent sodium channels by the δ-agonist SNC80 in acutely isolated rat hippocampal neurons. Neuropharmacology. 47(7):1102-1112. https://doi.org/10.1016/j.neuropharm.2004.06.034

    2003

    Ellerkmann RK, Remy S, Chen J, Sochivko D, Elger CE, Urban BW, Becker A, Beck H. 2003. Molecular and functional changes in voltage-dependent Na+ channels following pilocarpine-induced status epilepticus in rat dentate granule cells. Neuroscience. 119(2):323-333. https://doi.org/10.1016/S0306-4522(03)00168-4

    Remy S, Urban BW, Elger CE, Beck H. 2003. Anticonvulsant pharmacology of voltage-gated Na+ channels in hippocampal neurons of control and chronically epileptic rats. European Journal of Neuroscience. 17(12):2648-2658. https://doi.org/10.1046/j.1460-9568.2003.02710.x

    Remy S, Gabriel S, Urban BW, Dietrich D, Lehmann TN, Elger CE, Heinemann U, Beck H. 2003. A novel mechanism underlying drug resistance in chronic epilepsy. Annals of Neurology. 53(4):469-479. https://doi.org/10.1002/ana.10473

     

  • Methoden

    Methoden

  • Laufende Drittmittelprojekte
  • Open Science

    Open Science

    public data of the department

    • Der Datensatz umfasst ausführliche elektrophysiologische Charakterisierungen von Zelltypen im medialen entorhinalen Kortex (Schicht 2/3)
    • Dieser GitHub Repository beinhaltet den Code zum VAME framework sowie die Dokumentation und Beispieldaten: Variational Animal Motion Embedding (VAME)
  • Follow us

    Follow us

    Follow us @Twitter:  SR_neurostar

Arbeitsgruppen

Diese Seite teilen: