Die Maus von der "Sendung mit der Maus" sitzt an einem Mikroskop

„Sendung mit der Maus“-Türöffner-Tag: LIN lädt in die Mikroskopie-Welt ein

Traditionell findet am 3. Oktober der Türöffner-Tag der „Sendung mit der Maus“ statt. Maus-Fans in ganz Deutschland können dann hinter Türen schauen, die sonst verschlossen sind. Von 10 bis 14 Uhr hatten auch Dr. Werner Zuschratter und sein Team die Labortüren am Magdeburger Leibniz-Institut für Neurobiologie (LIN) geöffnet und Einblicke in die faszinierende Welt der Mikroskopie ermöglicht.

Wie funktioniert ein Mikroskop? Wie kann ich selbst eines bauen? Wie stelle ich ein Präparat her? Diese und weitere Fragen beantworteten die Mikroskopie-Experten am LIN zum Maus-Türöffner-Tag. Laborleiter Werner Zuschratter erklärte: „Wir zeigen optische Experimente und stellen verschiedene Mikroskope vor – aus dem 3D-Drucker bis hin zu hochauflösenden, modernen Geräten. Außerdem können die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen selbst Präparate, beispielsweise von Zellen aus der Mundschleimhaut, herstellen, ins Innere einer Zelle gucken oder mitgebrachte Proben analysieren.“ Mikroskope helfen dabei, Dinge sichtbar zu machen, die mit bloßem Auge nicht erkennbar sind.

Mitmachen konnten beim Maus-Türöffner-Tag im LIN am 3. Oktober von 10 bis 14 Uhr alle interessierten Nachwuchsforscher im Alter von 8 bis 14 Jahren, die sich zuvor online angemeldet haben.

Diese Seite teilen: