v.l.n.r.: Prof. Dr. Constanze Seidenbecher, Heinz Winkler und Lin Direktor Prof. Dr. Eckart D. Gundelfinger mit der Skulptur "Das schnelle Vergessen"

Der aus Ahlen stammende Künstler Heinz Winkler hat dem Leibniz-Institut für Neurobiologie seine Skulptur „Das schnelle Vergessen“ als Schenkung übergeben. LIN-Direktor Prof Dr. Eckart Gundelfinger hat das großzügige Geschenk mit Freude entgegengenommen. Die Skulptur soll im Atrium des Institutsgebäudes aufgestellt werden.

Eine Dokumentation über die Alzheimer-Erkrankung hat Heinz Winkler dazu bewegt, sich mit dem Thema künstlerisch auseinander zu setzen. Für seine Skulpturen und Installationen verwendet der Künstler oft Beton als Werkstoff. Auch die Plastik für das LIN besteht aus diesem Material.

Mehr Informationen zum Künstler gibt es unter: www.the-stoneheads.com

Diese Seite teilen: